Mamma MRT (MR-Mammographie)

(MRT = MagnetResonanzTomographie der BRUST) Die MR-Mammographie ist das hochmodernste Verfahren in der Brustdiagnostik mit der höchsten Erkennungsrate (Sensitivität). Auch kleinste Karzinome und Karzinomvorstufen - mit einer Erkennungsrate von ca. 95% - können dargestellt werden.

Die 3 Tesla MR-Mammographie wird in einem sehr starken Magnetfeld (komplett ohne Röntgenstrahlen) in Bauchlage, in einer vorne und hinten offenen Röhre, durchgeführt.

Allgemeine Informationen zu MR-Untersuchungen in unserer Praxis: Kernspintomographie (MRT)

Kernspintomographie Mamma-MRT

Was sollte man bei der Terminvereinbarung zur MR-Mammographie beachten?

Terminvereinbarung:
Telefonisch unter 0931 780959-0 oder persönlich in der Bismarckstraße 16  

Untersuchungszeitpunkt:
Wenn planbar - und wenn bei Ihnen noch ein Zyklus besteht - dann bitte zwischen dem 5.- 15. Zyklustag; Notfälle können – je nach Fragestellung und NUR nach telefonischer Rücksprache – auch zu einem anderen Zykluszeitpunkt untersucht werden. 

Liegt bei Ihnen eine starke Klaustrophobie (Angstgefühl in engen Räumen) vor?
Bitte teilen Sie uns dies schon bei der Terminvereinbarung mit, dann können wir uns darauf einstellen und Ihnen besondere Tipps geben.

Bei Fragen VOR oder ZU der Untersuchung:
Vereinbaren Sie bitte einen gesonderten Termin mit uns (in den Tagen vor Ihrem Untersuchungstermin). Dieser Besprechungstermin findet  in der Eichhornstr. 21 statt.
Wenn Sie keine besonderen Wünsche angeben, wird Ihr Befund (nach Auswertung der Bilder) an den überweisenden Arzt geschickt. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, die Bilder und den Befund mit einem Arzt in unserer Praxis zu besprechen. Falls Sie das wünschen, geben Sie dies bitte schon bei der Terminvereinbarung an, dann können wir uns darauf einstellen. Diese Befundbesprechung  findet dann in der Eichhornstr. 21 statt.

Zuletzt aktualisiert am 19.07.2017 von Fabian Scheller.

Wo findet die MR-Mammographie statt und wie lange dauert sie?

MR-Mamma-Untersuchungsort:
MR-Mamma-Untersuchungsort: Bismarckstr. 16, 97080 Würzburg

Dauer der Untersuchung:
20 - 25 Minuten im Gerät (bei eingebrachten Silikonimplantaten länger!)

Gesamt einzuplanende Zeit (ohne Auswertzeit und Besprechung der Bilder): 
45 - 60 Minuten

Zuletzt aktualisiert am 01.09.2017 von Fabian Scheller.

Was sollte man vor der Durchführung einer MR-Mammographie wissen und beachten?

Bitte lassen Sie sämtliche magnetischen Gegenstände zu Hause (z.B. Uhr, Schmuck, MP3-Player etc.). Bitte entfernen Sie zu Hause schon all Ihre Piercings und tragen Sie bitte bequeme Kleidung (OHNE Reißverschlüsse und Knöpfe!). Wenn möglich, bringen Sie bitte einen Bademantel zur Untersuchung mit (bitte unbedingt darauf achten, dass der Bademantel keine Reißverschlüsse oder Metallknöpfe hat!). 

Bitte kein Make-up anlegen, insbesondere blauer Lidschatten führt zu Artefakten auf den Bildern. 

Vor der Untersuchung sollten Sie uns noch einige Fragen zu Ihrer Krankheitsvorgeschichte, Vor-Operationen an der Brust oder bereits durchgeführten Strahlentherapien beantworten. Auch müssen wir von Ihnen wissen, ob bei Ihnen in einer vorherigen MR-Untersuchung bereits Nebenwirkungen bei der Gabe eines MR-Kontrastmittels aufgetreten sind.

Nachdem Sie uns schriftlich bestätigt haben, dass Sie mit der Durchführung der Untersuchung einverstanden sind und keine Kontraindikationen (siehe unten) für die Durchführung der Untersuchung bei Ihnen bestehen, kann es dann endlich „richtig“ losgehen:

Sie müssen sich bis auf die Unterhose und die Strümpfe entkleiden (Sie bekommen von uns Handtücher zum Einhüllen Ihres Körpers, falls Sie keinen Bademantel mitgebracht haben). Wir legen Ihnen eine venöse Verweilkanüle in die Ellenbeuge, um während der Untersuchung ein sehr gut verträgliches MR-Kontrastmittel zu spritzen. 

Zuletzt aktualisiert am 19.07.2017 von Fabian Scheller.

Was sollte man bei der Durchführung einer MR-Mammographie wissen und beachten?

Die MR-Mammographie wird in einem sehr starken Magnetfeld (komplett ohne Röntgenstrahlen) in Bauchlage, in einer vorne und hinten offenen Röhre, durchgeführt. Um die Brust untersuchen zu können, muss sie im Zentrum der Röhre platziert werden. Eine anderweitige Platzierung ist nicht möglich (bitte teilen Sie uns schon bei der Terminvereinbarung mit, ob Sie an Platzangst leiden). Die Untersuchung ist technisch sehr aufwendig und zeitintensiv. Sie erhalten von unserem speziell ausgebildeten Personal entsprechende Anweisungen, die Sie bitte genau befolgen. 

Während Ihres gesamten Aufenthalts in unserer Praxis ist immer ein Facharzt anwesend. 

Da das MR-Gerät sehr laut ist, bekommen Sie -  bevor Sie in das Gerät gelegt werden - Ohrstöpsel und Kopfhörer aufgesetzt. Durch die lauten Geräusche des Geräts können wir Sie nicht hören, wenn sie während der Untersuchung rufen, daher geben wir Ihnen eine Notfallklingel in die Hand. Wenn Sie diese drücken, ertönt ein Notsignal im Schaltraum. Wir bitten Sie, die Notfallklingel nur in wirklichen Notfällen (siehe unten) zu drücken, da sonst die Untersuchung nicht weitergeführt und ausgewertet werden kann. 

Das tunnelartige Innere des Gerätes ist mit Beleuchtung, Belüftung und einer Kamera ausgestattet und wir können im Notfall über eine Wechselsprechanlage mit Ihnen kommunizieren. 

Nach möglichst bequemer Lagerung Ihres Körpers auf dem Untersuchungstisch, Polsterung und Bedeckung Ihres Körpers durch/mit Handtüchern “ fahren“ Sie mit den Füßen voran in die MR-Röhre. 

Zuletzt aktualisiert am 19.07.2017 von Fabian Scheller.

Was wird vom Gerät erstellt während Sie im Gerät liegen?

Während der Untersuchung fertigt das Gerät 3D-Aufnahmen Ihrer Brust/Ihrer Brüste an. Um möglichst auch winzige Veränderungen in Ihrer Brust sichtbar machen zu können, ist es entscheidend, dass Sie sich während der Untersuchung NICHT bewegen. Auch Husten, Niesen oder tiefes Ein- und Ausatmen führt zu Bewegungsartefakten in den Bildern und kann die Aussagekraft der Bilder sehr beeinträchtigen. Konzentrieren Sie sich während der Untersuchung auf den kleinen Spiegel am Boden der Kopfhalterung. Entspannen Sie sich durch das bunte Farbenspiel im Untersuchungsraum und die leise Hintergrundmusik über die Kopfhörer.

Nach ca. der Hälfte der Untersuchungszeit spritzen wir Ihnen (ohne nochmalige Vorwarnung, um Bewegungen Ihrerseits zu vermeiden)  – sehr gut verträgliches MR-Kontrastmittel über die in der Armvene platzierte Verweilkanüle. Bei der Gabe des Kontrastmittels kann es zu einem Wärme-/Kältegefühl im Arm/in Ihrem Körper kommen. Auch wurde uns schon von einem „komischen Geschmack im Mund“ berichtet, von kurzzeitiger, nur einige Sekunden dauernder Übelkeit  oder dem Gefühl  „Wasserlassen zu müssen“. All diese Empfindungen  können bei der Gabe des Kontrastmittels auftreten und stellen KEINE Nebenwirkung dar. 

Zuletzt aktualisiert am 19.07.2017 von Fabian Scheller.

Welche Nebenwirkungen sind bekannt und wie häufig treten diese bei der Gabe des Kontrastmittels auf?

Das gadoliniumhaltige MR-Kontrastmittel wird normalerweise sehr gut vertragen. Dennoch sind – wie bei jedem Medikament – in Einzelfällen Unverträglichkeiten möglich.

Mögliche Unverträglichkeiten bei der Gabe des Kontrastmittels in Zahlen:

  • Risiko für leichte Nebenwirkungen 1: 5000
    (wie z.B.: Übelkeit, Erbrechen, Hautjucken, Hautreaktionen)
  • Risiko für schwere Nebenwirkungen 1: 500000
    (wie z.B.: Schleimhautschwellung bis hin zu Kreislaufversagen mit Atemnot und Herzstillstand). Diese Nebenwirkungen müssen stationär behandelt werden und können zu bleibenden Störungen führen.

Bei dem Auftreten von Unwohlsein, Übelkeit oder Erbrechen drücken Sie bitte rechtzeitig die Notfallklingel.

Zuletzt aktualisiert am 19.07.2017 von Fabian Scheller.

Wie und wo erfolgt die Befundung der Bilder und wie erfahren Sie von ihrem Befund?

Während der Untersuchung werden von Ihren Brüsten ca. 2000 Bilder erstellt, die alle ausgemessen und ausgewertet werden müssen. Diese Auswertung nimmt einige Zeit in Anspruch und wird in unserer Praxis von zwei Fachärzten getrennt voneinander durchgeführt.

Wenn Sie keine besonderen Wünsche angeben, wird Ihr Befund (nach Auswertung der Bilder) an den überweisenden Arzt geschickt. Ihr Arzt/Ihre Ärztin bespricht dann den Befund mit Ihnen in seiner/ihrer Praxis.

Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, die Bilder und den Befund mit einem Arzt in unserer Praxis zu besprechen. Falls Sie das wünschen, geben Sie dies bitte schon bei der Terminvereinbarung an, dann können wir uns darauf einstellen. Diese Befundbesprechung findet dann zum vereinbarten Termin in der Eichhornstr. 21 statt.

Zuletzt aktualisiert am 01.09.2017 von Fabian Scheller.

Wer übernimmt die Kosten?

Die Kosten für die Untersuchung werden von den privaten Krankenkassen in der Regel problemlos übernommen. Die Durchführung der Untersuchung als „Selbstzahler“ ist auch möglich.

Zusätzlich können wir die MR-Mammographie auch als Kassenleistung für gesetzlich versicherte Patientinnen und Patienten  (mit Überweisungsschein) in unserer Praxis  anbieten.

Der Leistungsumfang der Kassenärztlichen Vereinigung  schließt jedoch NUR  folgende Leistungen ein (§ 135 Abs. 2 SGB V):

  • MRT-Untersuchung der Brustdrüse zum Rezidiv-Ausschluss (frühestens 6 Monate nach OP  oder 12 Monate nach Beendigung der Bestrahlungstherapie eines histologisch gesicherten Mamma-Karzinoms nach brusterhaltender Therapie, auch nach Wiederaufbauplastik, für den Fall, dass eine vorausgegangene mammographische und sonographische Untersuchung die Dignität des Rezidivverdachts nicht klären kann).
  • MRT-Untersuchung der Brustdrüse zur Primärtumorsuche bei axillären Lymphknotenmetastasen, deren histologische Morphologie ein Mamma-Karzinom nicht ausschließt, wenn ein Primärtumor anderweitig nicht dargestellt werden konnte.

Zuletzt aktualisiert am 19.07.2017 von Fabian Scheller.

Wann kann die MR-Mammographie nicht durchgeführt werden?

Leider können wir die Untersuchung nicht durchführen, wenn einer der nun folgenden 
Punkte / Kontraindikationen bei Ihnen zutrifft:

  • Herzschrittmacher
  • Insulinpumpe
  • Defibrillator/ICD
  • Implantiertes elektrisches Gerät
  • Nicht MR-taugliches Cochleaimplantat
  • Nicht MR-tauglicher Gehörknochenersatz
  • Frühschwangerschaft
  • Nicht MR-taugliche Herzklappen
  • Zahnimplantate auf Magnetbasis
  • Metallsplitter am/im Auge oder im Körper
  • Akupunkturnadeln
  • Unverträglichkeit gegen MR-Kontrastmittel

Zuletzt aktualisiert am 19.07.2017 von Fabian Scheller.

Vorsichtig sein muss man bei …

Tattoos und Permanent-Make-up: Da das Magnetfeld metallhaltige Stoffe erwärmt, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass es bei nicht in West-Europa angefertigten Tattoos  zu einer Hitzeentwicklung mit Hautverbrennungen kommen kann. 

  • Besteht bei Ihnen eine Niereninsuffizienz? 
  • Besteht bei Ihnen eine Schwangerschaft?
  • Besteht bei Ihnen eine Allergie? 

Zuletzt aktualisiert am 19.07.2017 von Fabian Scheller.

Informationen zur MR-gestützten Mamma-Markierung/-Biopsie

Bei suspekten oder pathologischen Befunden in der MR-Mammographie - die weder ein mammographisches noch ein sonographisches Korrelat zeigen - besteht bei uns in der Praxis die Möglichkeit diese Befunde auch MR-gestützt zu markieren/biopsieren, damit anschließend eine weiterführende Abklärung erfolgen kann. 

Sollte ein solcher Befund bei Ihnen diagnostiziert worden sein, und Sie wünschen eine weiterführende Abklärung in unserer Praxis, dann bitten wir Sie sich – mit Ihren Bildern und sämtlichen Vorbefunden – in unserer Praxis – nach telefonischer Voranmeldung – vorzustellen, damit wir mit Ihnen das weitere Procedere persönlich und in Ruhe besprechen können.

Zuletzt aktualisiert am 19.07.2017 von Fabian Scheller.

Wie erreichen Sie uns im Notfall und bei weiteren Fragen?

Notfälle können – nach telefonischer Rücksprache – auch zeitnah untersucht werden!

Bei Fragen zur kompletten Mammadiagnostik erreichen Sie uns telefonisch:

0931-41799-0

 

Zuletzt aktualisiert am 01.09.2017 von Fabian Scheller.

Um Ihnen den Aufenthalt in unserer Praxis und im Gerät möglichst angenehm zu gestalten, sollten Sie folgende Informationen genau beachten:

Was ist vor der Untersuchung
zu beachten?

Das im Untersuchungs-Gerät bestehende Magnetfeld zieht alle metallischen oder metallhaltigen Gegenstände an, zudem werden die entstandenen Bilder bereits durch kleinste Metallmengen gestört. Denken Sie deswegen an Prothesen, Implantate wie Schrauben und Platten, Schmuck, Haarnadeln, Brillen, Hörgeräten und Geldmünzen. Soweit möglich müssen diese in der Kabine abgelegt werden. Prothesen und Implantate neueren Herstellungsdatums enthalten in der Regel keine magnetisierbaren Metalle und sind für die Untersuchung geeignet.

Nicht entfernbare Metallteile, die sich im Körper befinden, wie z. B. Metallsplitter, können sich innerhalb des Patienten bewegen und je nach Lokalisation zu Verletzungen führen. Rote Farbstoffe, die bei Tätowierungen, Permanentlidstrichen und blauem Lidschatten verwendet werden, können Eisenoxid enthalten und sich deshalb während der Untersuchung erwärmen. Vor der Untersuchung kann normal gegessen und getrunken werden.

Wann kann die Untersuchung
nicht durchgeführt werden?

Absolute Kontraindikationen gegen eine MRT-Untersuchung sind sämtliche elektronischen Implantate, d.h., Herzschrittmacher, Neuro-Stimulatoren (spinal oder zerebral), subkutan implantierte Insulin-Pumpen, Cochlea-Implantate, Ältere Mittelohr-Implantate (Teflon- und Goldimplantate sind unproblematisch) etc. Erhöhte Vorsicht ist geboten bei intraoperativ eingebrachten Metallclips und bei allen Arten von künstlichen Herzklappen. Unter Umständen benötigen wir eine Kopie des Operationsberichts, der eine exakte Typenbezeichnung des implantierten Materials enthält. Frühschwangerschaft (erste 3 Monate) ist eine relative Kontraindikation.

Sollte bei ihnen keine MRT durchgeführt werden können, steht in den meisten Fällen die Computertomographie als Alternative zur Verfügung. Bei Fragen dazu stehen wir selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.